Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Navigation



Über uns
HomepageKontakt


Rechtliches
Impressum

mittelantraege:antraege:finanziert:2013:platinenaetzanlage

Platinenätzanlage

  • Status: Abgeschlossen (Finanziert im März 2013)
  • In welcher Höhe werden Mittel beantragt : ca. 200,- Euro (Geräteanschaffung, Chemikalien, Versand)
  • Status : beendet, Finanzierung wurde aus Barspenden von Mitgliedern und 30,- Euro Rücklage aus Januar/Februar am 07.03.2013 sichergestellt. Anlage wird somit bestellt !
  • Rücklagen: 30 Euro aus Februar Geld.
  • Antragssteller : Andree Brodt
  • Verantwortlich(e) nach möglicher Freigabe : Andree Brodt
  • Datum bei Antrag : 21.01.2013
  • Datum bei Beendigung : 07.03.2013
  • Mitglieder, die diesen Antrag unterstützen : Andree Brodt, Daniel Wendt-Fröhlich, Walter Plaschke
  • Voraussichtliches Datum Entscheidung Mittelfreigabe : -Plenum am 05.02.2013-, -Plenum am 05.03.2013-,
  • „Refinanzierung“ möglich ? : eingeschränkt
  • Dringlichkeit (hoch/mittel/niedrig) : mittel
  • Sicherheitsrelevant (wenn ja, warum) : Da hier mit Chemikalien gearbeitet wird, werden Arbeiten nur nach Einweisung und unter Beachtung relevanter Sicherheitsvorschriften getätigt. Ebenso die Lagerung und Entsorgung der Chemikalien erfolgt nach bestehenden Vorschriften.
  • Was wird zusätzlich benötigt : Verschliessbarer Schrank, Behältnisse für Lagerung/Einsatz der Chemikalien.
  • Vorteile für den Verein : Wir können mit dieser einmaligen Ausgabe jederzeit selber grössere, doppelseitige Platinen/Prototypen herstellen. Man könnte in diesem Zusammenhang auch regelmässige „Ätztermine“ anbieten, bei denen gesammelte Platinenlayouts gefertigt werden. Ebenso könnten wir Platinen fertigen, die wir für andere Hackerspaces/Projekte/Nichtmitgliedern/Bausätze gegen Erstattung der Unkosten zur Verfügung stellen können.
  • Nachteile für den Verein : Lagerung und Entsorgung Chemikalien
  • Wer ist Nutzer : Jedes Vereinsmitglied, evtl. Workshopteilnehmer nach Einweisung.
  • Bemerkung : Für die Vorbereitung ist entweder chemische Entwicklung (Belichtungsmöglichkeit durch Leihgabe gegeben) oder die sogenannte „Bügelmethode“ möglich, die Nachbearbeitung/Veredelung ist mit einfachen Mitteln möglich. Zum Bohren der Platinen steht als Leihgabe eine Platinenbohrmaschine zur Verfügung.
mittelantraege/antraege/finanziert/2013/platinenaetzanlage.txt · Zuletzt geändert: 2016-05-23 19:43 von dragondagda